DNVGL.de

Energieaudit nach DIN EN 16247

Ein Energieaudit ist eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und des Energieverbrauchs in einem Unternehmen.

Ihr Kontakt:

Joel Kellner Joel Kellner & seine Kollegen helfen Ihnen gerne weiter
Telefon: +49 201 7296 222

Möchten Sie ein Angebot?

Angebot anfragen
Empfehlen Sie uns weiter:
Drucken:
Energy and environment

Mit der im Oktober 2012 veröffentlichten Norm DIN EN 16247-1 „Energieaudits – Teil 1: Allgemeine Anforderungen“ wird Unternehmen und Beratern ein Orientierungsrahmen für den Ablauf und Inhalt eines Energieaudits aufgezeigt.

Energieaudit nach DIN EN 16247-1: Ziele 

Mittels eines Energieaudits können Sie Energieflüsse und das Potenzial für Energieeffizienzverbesserungen identifizieren und darüber berichten.  Dabei sollten Sie allerdings bedenken, dass ein Energieaudit kein vollständiges Managementsystem ist und somit nicht direkt zur Steigerung der Energieeffizienz beiträgt. So werden im Rahmen eines Energieaudits nach DIN EN 16247-1 Einsparmöglichkeiten identifiziert, aber keine quantitativen Ziele festgelegt. 

Für Unternehmen mit einer komplexen energetischen Situation ist daher die ISO 50001 zu empfehlen. Eine Weiterentwicklung zum Energiemanagementsystem nach ISO 50001 ist auf Basis der gewonnen Daten aus dem Energieaudit ist aber jederzeit möglich.

Energieaudit nach DIN EN 16247-1: Vorteile

Ein Energieaudit nach DIN EN 16247-1 ist seit 2013 eine der Möglichkeiten, die Sie als kleines und mittleres Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes gemäß Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) zur Nachweisführung nutzen können, um auch weiterhin vom sogenannten Spitzenausgleich zu profitieren. Dieser ist seit der Novellierung des Strom- und Energiegesetzes, die am 1. Januar 2013 in Kraft getreten ist, an die Einführung eines Energie- oder Umweltmanagementsystem gebunden.    

Stromkostenintensive Unternehmen, die einen Verbrauch von unter 5 GW/h haben, können seit 2014 außerdem im Rahmen der Besonderen Ausgleichsregelung einen gültigen Nachweis des Betriebs eines alternativen Systems zur Verbesserung der Energieeffizienz gemäß § 3 i.V.m. § 4 Absatz 1 bis 3 der SpaEfV zur Beantragung verwenden. Eines dieser alternativen Systeme ist ein Energieauditbericht nach DIN EN 16247-1.   

Schließlich müssen im Rahmen von Artikel 8 der EU-Energieeffizienzrichtlinie 2012/27/EU (EED) alle Mitgliedstaaten der EU sicherstellen, dass Unternehmen, die keine kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nach EU-Definition sind, bis spätestens 5. Dezember 2015 ein Energieaudit durchführen. In Deutschland ist diese Forderung im Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) geregelt, von dem im April 2015 die novellierte Fassung in Kraft trat. Demnach können Unternehmen neben einem Energieaudit, das den Anforderungen der DIN EN 16247-1 und den Anforderungen gemäß § 8a EDL-G entspricht, auch auf ein Energiemanagementsystem nach ISO 50001 oder ein Umweltmanagementsystem nach EMAS zurückgreifen. 

Weitere Informationen hierzu finden Sie auch auf der Webseite des BAFA.  Hilfestellung bietet Ihnen zudem unser Glossar Energiemangement.