DNVGL.de

Schattenwurfmodul

Unser Schattenwurfmodul unterstützt Sie dabei, die vorgeschriebenen Richtwerte einzuhalten und die Akzeptanz Ihrer Windkraftanlage zu erhöhen, zugleich vermeiden Sie unnötige Abschaltungen.

Ihr Kontakt:

Klaus Buchmann Klaus Buchmann
Head of Section, Acoustics & Inspections

Für weitere Informationen zu unseren Services

Kontakt
Empfehlen Sie uns weiter:
Drucken:
Schattenwurfmodul

Bei Sonnenschein verursachen die Rotoren von Windenergieanlagen periodischen Schattenwurf an den umliegenden Gebäuden. Dies kann die Akzeptanz der Windenergie bei der Bevölkerung deutlich beeinträchtigen. Behördliche Auflagen haben daher das Ziel, die Dauer des Schattenwurfs auf ein verträgliches Maß zu begrenzen. Das gelingt mithilfe unseres Schattenwurfmoduls. Wird die zulässige Höchstdauer des Schattenwurfs überschritten, wird die Windenergieanlage automatisch gestoppt. Überdies werden sämtliche Ereignisse protokolliert.

Wir unterstützen Sie dabei, Ihre Auflagen einzuhalten
Das Schattenwurfmodul von DNV GL hilft Ihnen dabei, alle behördlichen Auflagen einzuhalten. Es wird europaweit bereits in über 800 Windparks sowie in den Anlagen führender Hersteller eingesetzt. Mittels Lichtsensor ermittelt das Modul, ob Schattenwurf auftritt, und berechnet, ob Gebäude vom Rotorschatten getroffen werden können. Bei Überschreitung eines Grenzwerts wird die Windenergieanlage automatisch abgeschaltet. Insgesamt können Sie bis zu 3.500 Abschaltbereiche eingeben. Zudem können Sie es dazu nutzen, die Vorschriften zum Schutz der Fledermäuse zu erfüllen.

Unsere Leistungen umfassen:

  • Überwachung und Dokumentation des Schattenwurfs (täglich und über die Dauer eines Jahres) von bis zu 50 Windkraftanlagen an bis zu 300 Gebäuden
  • Einstellung individueller Grenzwerte und bestimmter Wochentage für jedes Gebäude
  • Optionale Berücksichtigung der Vorbelastung durch benachbarte Anlagen
  • Diverse Alarmoptionen zur Erkennung von Fehlfunktionen
  • Protokoll der Ereignisse, abrufbar mit der kostenlosen Software Shadow Memory
  • Lichtsensor mit Messsensorik und GPS-Empfänger, optionale Integration mehrerer Lichtsensoren bei großen Windparks
  • Fledermausabschaltung und Protokollierung auf Basis von Sonnenstand, Datum, Uhrzeitbereichen sowie meteorologischen Parametern