DNVGL.de

Verifizierung und Rezertifizierung von Bohr- und Bohrlochkontrollausrüstung

Anwendung von Branchenstandards und Best Practice, um die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Ausrüstung zu verbessern

Ihr Kontakt:

Holger Bender Holger Bender
Sales and Project Manager Product Certification
Empfehlen Sie uns weiter:
Drucken:
Verification of offshore containers

Die für Bohrvorgänge verwendete Ausrüstung muss jederzeit funktionsfähig sein. Die Dokumentationsanforderungen erhöhen die Belastung der Ausrüstungseigentümer. 

Bisher hatte die Branche keine einheitliche Methode für die Bereitstellung von Spezifikationen zur Überholung oder Modernisierung von Ausrüstungen.

DNV GL hat diese Herausforderung erkannt und zwei sogenannte Recommended Practices entwickelt (DNV-RP-E101 und DNV-RP-E102), die detailliert beschreiben, wie Bohrausrüstungen bewertet, modernisiert, geprüft und rezertifiziert werden müssen. Ursprünglich für die Anwendung in Norwegen und den USA konzipiert, können diese generischen  Prozesse  auch an andere Rechtsgebiete und Ausrüstung angepasst werden. 

Das Ziel der Rezertifizierung besteht darin, zu überprüfen und zu dokumentieren, dass Zustand und Eigenschaften der Ausrüstung den spezifizierten Akzeptanzkriterien und den in den anerkannten Normen und Standards geregelten Anforderungen entsprechen.

Der Verifizierungsprozess dokumentiert die einzelnen Schritte im Rahmen der  Rezertifizierung der Ausrüstung und stellt sicher, dass diese wie vorgesehen betrieben werden kann. 

In den vergangenen zehn Jahren hat DNV GL DNV-RP-E101 und DNV-RP-E102 bei über 500 Projekten angewandt, darunter Work Overs und komplette Bohrsysteme. 

Wir empfehlen, Bohrlochschieber, Bohrdruckkontrollausrüstungen und sonstige Ausrüstungen, die für Bohren, Komplettierung, Work Overs und Bohrlochkontrollvorgänge verwendet werden, mindestens alle fünf Jahre rezertifizieren zu lassen.